50ways - Die Band

Thomas Luhmann

// voc, git

 

Thomas Luhmann war stark beeinflusst von der englischen und amerikanischen Folkszene durch Künstler wie Joan Baez, Bob Dylan, Donovan oder Pentangle. Auch bekannte Akustikgitarristen und Sänger wie Werner Lämmerhirt oder Hannes Wader haben seinen Fingerpicking-Stil entscheidend geprägt. Später kamen Einflüsse aus Jazz und Bossa Nova hinzu, so dass er heute zwischen allen möglichen Stilrichtungen hin- und herpendelt.

 

Seit ca. 1990 schreibt er eigene deutschsprachige Lieder. Zunächst begann er mit dem Schreiben von Kinderliedern (CD Kinderkram 2000) und konnte damit auch auf dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse ausstellen. Bis heute hat er etwa 180 eigene Stücke komponiert und getextet, ist als Textdichter und Komponist anerkanntes GEMA-Mitglied und hat in Eigenproduktion acht weitere CDs aufgenommen.

Mehr Infos hier.

Wolfgang Hitschler

// bass

 

Nach ersten Gehversuchen in jungen Jahren an Klavier und Trompete war bald klar, dass es für ihn die tiefen Töne sein müssen um Begeisterung am Musizieren auszulösen. „Tin Pan Alley“ , eine der ersten ernst zu nehmenden Formationen sollte dann Ansporn genug sein, dem bis dato autodidaktischen Wirken etwas Fundiertes folgen zu lassen. Unterricht bei keinem geringeren als dem Berklee-Absolventen und seinem seinerzeitigem  Bass-Idol  Ede Brumund-Rüther sollte es schon sein und war dann auch der entscheidende Einfluss für die weitere Entwicklung. Mehr als 20 Jahre Erfahrungen im Bereich Klassik-Rock /Psychedelic Rock/ Pop  (Uli‘s Garage / Zebu & Gnus) sowie  aktuell  bei 12bb mit bluesrocklastiger „Back-To-The Roots“ Attitüde bilden die Grundlage seiner Erfahrungen im Tieftonbereich. Gelegentliche Ausflüge im Bereich „Acoustic-Trio-Music“  waren ständige Begleiterscheinungen und münden nun quasi als willkommene Konsequenz  in der Mitwirkung bei der vorliegenden Formation 50Ways.

Uli Dennig

// voc, perc, vibrandoneon, ukulele

 

Wie das damals so war, kam zuerst die klassische Klavierausbildung (Mama spielte Klavier, Papa Geige). Erste Bandgehversuche führten dann zu einer türkischen Folkband (schon damals keine Berührungsängste)  und zu Klassik Pop à la Ekseption, mit einem ersten Auftritt beim damaligen SWR 3 im zarten Schüleralter.  Nach einer fast zwei Jahrzehnte dauernden musikalischen Pause fand Uli Dennig zurück zur Musik und zu Simon & Garfunkel. Dabei stellte er nun endgültig fest, dass er ohne Musik nicht kann. Er spielte gleichzeitig auch in anderen Formationen aktuelle Popsongs und Oldies, immer aber in akustischen Besetzungen. Dabei war er völlig weg von den Tasten und entdeckte eine alte Liebe neu, Percussion. Seine Vorliebe für etwas ausgefallenere Instrumente führten ihn auch zur Ukulele und zum Vibrandoneon. Er liebt es, Songs einen neuen

Charakter zu geben und das Publikum zu überraschen. Daneben bietet er auf der Akustikbühne in der Hahnenknooper Mühle jeden 2. Donnerstag im Monat Musikern Gelegenheit, sich rein akustisch, ohne PA/Mikros, auszuprobieren.

Weiterhin ist er noch mit den Lyrical Waves aus Nordenham unterwegs.

50ways spielt Cover-Songs mit eigenen Arrangements. Musikalisch hat 50ways eine große Bandbreite von Simon & Garfunkel, Milowund Styx bis Avicii, Chris Rea und den Red Hot Chili Peppers oder auch rein instrumentalen Stücken.
Übrigens war Paul Simon Taufpate bei 50ways (Fifty ways to leave your lover). Das Trio gibt den Songs mit originellen Arrangements ein ganz eigenes Gewand, das auch einmal 50 Wege vom Original entfernt sein kann. Dass dabei neben mehrstimmigem Gesang auch selten gehörte Instrumente wie Ukulele und
Vibrandoneon eingesetzt werden, macht zusätzlich einen besonderen Reiz aus.